Bericht zum Auftritt des Schwaben Bräu Singchors bei der schwäbischen Kirch´ in Gaisburg am 13. Dezember 2009

  • Drucken
Am dritten Advent, 13. Dezember begleitete der Schwaben Bräu Singchor in der vollbesetzten Jugendstilkirche in Gaisburg den Gottesdienst in Schwäbisch von Pfarrer i.R. Dietmar Seiler. Schon zum wiederholten Mal war diese wunderschöne Kirche der Austragungsort, auch weil die Kirche über eine sehr gute Akustik und eine überragende Orgel verfügt. Deshalb hat auch in den vergangenen Jahren der Chor mehrfach im schwäbischen Gottesdienst gesungen. Diesmal sprang für unsere erkrankte Dirigentin Wolfgang Isenhardt an das Dirigentenpult und leitete sehr sauber die für ihn ungewohnten Lieder.
Zur Aufführung kamen populäre Weihnachtslieder, z.T. aus dem ev. Kirchengesangbuch, die von Vorstandsmitglied Walter Bartelmess in Schwäbisch übersetzt worden waren. Er hatte auch die Schrift „Matthäus 21, Vers 1-14 in Schwäbisch übersetzt und vorgetragen. Pfarrer Seiler schilderte in seiner Predigt die Dinge aus der Sicht des kleinen Engel Gabriel (dr Jong vom großâ Erzengel), denn es ging um den Einzug von Jesus in Jerusalem.
Zum Abschluss sang der Chor, zwar nicht in schwäbisch, aber ein Lied von unserem „größten schwäbischen Liedermacher“, Friedrich Silcher, das „Sanctus“ in Lateinisch. Rauschender Beifall war der wohlverdiente Lohn.
Im Anschluss gab es im Gemeinderaum einen „Gaisburger Marsch“ wie aus dem Bilderbuch. Von dem Ansturm war offensichtlich die Küche selbst überrascht, denn die letzten Esser bekamen nur noch Spätzle in der Fleischbrühe, weil Kartoffelschnitz und Siedfleisch aus waren. Trotzdem war es ein gelungener Auftritt vor einem vollen Haus, Pfarrer Seiler kam mit Händeschütteln und Danke sagen nicht mehr nach.