Chorleiter

              Baustelle

9. Brauereifest 2015

9. Brauereifest der Privatbrauerei Dinkelacker-Schwaben Bräu 12.+13.09.2015
Für den Chor völlig überraschend wurde uns zum Chorjubiläum noch eine besondere Ehre zuteil. Erst durch die Voranzeige in der Tageszeitung am 11.09. auf das Brauereifest wurden wir gewahr, dass der Fassanstich auf der 'Schwaben Bräu-Ebene', im Vorfeld unseres Auftritts im Beisein von Bier- und Hopfenkönigin samt Gefolge gemacht wird. Den Fassanstich meisterte das Vorstandsmitglied Bernhard Schwarz mit Bravour.
Wir wurden vom weiteren Vorstandsmitglied Ralph Barnstein begrüßt, der den Chor dem großen Publikum mit seinem 50jährigen Jubiläum und seinen sieben aktiven Gründungsmitgliedern vorstellte. Günther Harsch nahm in seinen Begüßungsworten auf die zu Ende gehende Ferienzeit Bezug. In den Konzertbeiträgen kämen deshalb bekannte Lieder aus Kroatien, Italien und Brasilien zum Vortrtag. Ergänzend stellte Walter Bartelmess den Chor in Reimen vor, nachdem der Chor im Fröhlichen Ständchen festgestellt hatte, dass 'die Sänger da' sind. Mit 'Ein Freund, ein guter Freund' fanden wir im Publikum Mitsänger, die begeistert in den Refrain einstimmten. Dem Bier und unserem Gastgeber galt unsere besondere Zuneigung, als wir vom guten Schwaben Bräu sangen, das der Wirt uns aus dem Fass' zapft. Dann begaben wir uns auf die Reise und sangen das dalmatinische Volkslied 'Kad si bila mala, mare', aus der Italienreise 'O mia bella Napoli', 'Nicolo, Nicolo, Nicolino' und den 'Italienischen Salat'. Nach dem musikalischen Welterfolg 'Funiculi – Funicula' querten wir den Atlantik und präsentierten bei 'Viva la Fiesta' südamerikanische Stimmung wie bei einer Fiesta Brasiliana. Zurück in der Heimat folgten von den Comedien Harmonists 'Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben – wo ist meine Frau geblieben' und der 'Kriminaltango'. Bei letzterem lenkte Werner Seher mit dem zielgenauen Schuss aus seiner Schreckschusspistole die in Gespräche verwickelten Besucher wieder auf den Chor. So fanden wir bei unserem Abschlußlied 'Ja, wir trinken Schwaben Bräu' wieder begeisterte Mitsänger im zahlreichen Publikum. Besonderen Dank und Anerkennung verdienen unsere Chorleiterin Sabine Leppin und Michael Kuhn am elektrischen Klavier für ihren engagierten Einsatz in dem unruhigen Umfeld. Die Brauerei dankte dem Chor für seinen Einsatz mit Wertmarken für Getränke und Essen. Beides ließen wird uns freudig munden.

Freundschaftliches Singen Grafenau

Zu Gast bei der Chorvereinigung Grafenau, Männerchor des Liederkranzes
Von wegen Sommerferien! Es gab Gründe der Einladung des Männerchores des Liederkranzes Döffingen/Schafhausen zu dessen Sommerfest am 30.08.2015 zu folgen. Zum einen war es ein Danke Schön an Wolfgang Isenhardt, der unserem Chor mannigfach als Solist, als Aushilfschorleiter und gelegentlich als Verstärkung im Tenor verbunden ist und der zur Zeit Vorstand des Männerchores ist. Zum anderen stehen für den Chor wichtige Termine bevor und da ist es ganz gut, mit dem Gastsingen sich auf diese Chortermine einzusingen.
Bei hoch-sommerlichen Temperaturen fand das Fest unter großen Kastanien unterhalb des Graf Ulrich Baus in Döffingen statt. Trotz Navi gab es einige kleinere Anfahrtsprobleme. Dennoch fanden nach und nach alle Sänger, die zugesagt hatten, mit ihren Partnern den Veranstaltungsort.
Vereinsmitglieder sorgten für das leibliche Wohl. Wir waren erfreut, dass es Getränke aus dem Hause Dinkelacker-Schwaben Bräu gab. Zur Mittagszeit wurden die Gäste von einem Alphorn-Bläser und einem 'Handharmonika-Altmeister' bestens unterhalten. Dann wechselten sich die
beiden Männerchöre mit bekannten Chorsätzen ab. Dirigiert haben Wolfgang Isenhardt und Horst Kallenborn. Zum Abschluss sangen beide Chöre drei Lieder.

60. Geburtstag Günther Harsch

Unser Vorstand wurde 60!
Im Jubiläumsjahr des Chores war der runde Geburtstag unseres 1. Vorsitzenden Günther Harsch am 21. Juli ein weitere Höhepunkt im Vereinsgeschehen. In familiärer Atmosphäre lud Günther alle Sänger mit ihren Partnerinnen zu einem schwäbischen Abend in das Casino der Berufsgenossenschaften neben dem Hotel Fontana ein.
Ein herrlich warmer Abend ließ alle Gäste bevorzugt beim Sektempfang im vorgelagerten Garten verharren. Dennoch in den Räumlichkeiten wartete das Buffet für den Jubilar und seine Gäste. So blieb es dem Chor vorbehalten mit dem Lied 'Ein Freund, ein guter Freund' die Gästeschar in die festlich dekorierten Räumlichkeiten zu locken. Rolf gratulierte unserem „Sang“ mit launigen und herzlichen Worten zum runden Geburtstag. Gleichzeitig bedankte er sich bei Günther und seiner Ute für die Einladung. Den Gästen erläuterte er die Anrede „Sang“. Günther beginnt seine wöchentliche Ansage mit „Guten Abend, liebe Sänger“, worauf der ganze Chor mit „Guten Abend, lieber Sang, antwortet. Rolf übergab einen namhaften Geldbetrag als Beitrag des Chores zu Günthers besonderem Geburtstagswunsch, einer sprechenden Wanduhr.
Schon beim Eingangslied wurden wir von Michael Kuhn am Klavier begleitet. Weil Sabine Leppin aus wichtigem persönlichem Grund kurzfristig absagen musste, meisterte Michael – er spielte stehend am Klavier – auch die wichtigen Einsätze für den Chor. Mit dem Liebeslied 'Ich liebe Dich' von Ludwig van Beethoven konnte Günther seinen besonderen Dank an seine Frau Ute für den Zusammenhalt und die gegenseitige Hilfe überbringen. Mit dem brasilianischen 'Viva la Fiesta', dem neapolitanischen 'Funiculi, Funicula' und dem 'Kriminaltango', jeweils mit Klavierbegleitung erfreuten wir die Gäste und entließen sie zum Essen.
Der Abend wurde deshalb besonders schwäbisch, weil es neben den Bierspezialitäten aus dem Haus Schwaben Bräu ein breite Palette des schwäbischsten aller schwäbischen Gerichte gab. Das 'Rolands Maultauschen-Team' servierte Maultaschen mit den unterschiedlichsten Füllungen. Alle zu probieren, war eine starke Herausforderung. Es soll solche Esser gegeben haben.
A capella sang der Chor unter Leitung von Vize Horst Hymnus von Silcher, Pferde zu vieren traben, das Wanderliedchen und – wie konnte es anders sein – Ein Schwaben Bräu macht Durst erst schön. Die Geburtstagsgesellschaft hatte sich inzwischen wieder nach draußen begeben.
Weitere Gesangseinlagen und ein Süßer Abschluss rundeten den schönen Abend ab. Lieber Günther, Dir und Deiner Ute herzlichen Dank für Deine Arbeit als Vorstand und für den gelungenen Abend.

Waldenbuch Open Air

Waldenbuch Open Air
Das Open-Air-Konzert im Hof des Waldenbucher Schlosses bei den letzten Chortagen des Chorverbands Filder war den Sängern in bester Erinnerung, als die Einladung zur Mitwirkung bei den Chortagen 2015 kam. Dem Chorverein Waldenbuch sei Dank, dass er wiederum bereit war, ein Konzert vor Ort zu organisieren. Dem Vernehmen nach konnte aus Gründen des Brandschutzes – es gibt nur einen 'Fluchtweg' – leider nicht mehr mit dem Schlosshof geplant werden. Mit dem Marktplatz zwischen Rathaus und Stadtkirche fanden die Waldenbucher einen wunderbaren Ersatz.
In optimistischer Stimmung sagte der Chor für das Konzert am 04. Juli zu. Zur Einstimmung auf die bevorstehende Urlaubs- und Ferienzeit wählte er das Motto 'Immer heiter geht es weiter' aus. Daraus entwickelten sich dann auch unsere Chorbeiträge. Was nicht zu planen war und dennoch die Sängerinnen und Sänger, Dirigentinnen und Dirigenten, Solisten, Besucherinnen und Besucher erwartete, war ein richtig heißer und schweißtreibender Samstagabend. Gerade recht für unsere Konzertbeiträge.
Zunächst brachten wir das Lied 'Ein Freund, ein guter Freund' zu Gehör. Dabei geht es textlich um das Reisen, hier z.B. nach Rom und Madrid, und die besondere Bedeutung der Treue und den Zusammenhalt unter Freunden. Von den Comedian Harmonists besangen wir anschließend das 'Wochenend und Sonnenschein' mit all' seinen Annehmlichkeiten.
Dann war die Zeit gekommen, uns musikalisch in das sonnige Italien zu begeben. Mit den Liedern 'Frauen und Wein', 'Südliche Nächte', 'O mia bella Napoli', 'Nicolo, Nicolo, Nicolino' und 'Italienischer Salat' gelang es uns, das Publikum in südländische Stimmung zu versetzen. Auch unser fetzig dargebotenes neapolitanisches Abschlusslied 'Funiculi – Funicula' begeisterte unser Publikum, das uns mit herzlichem Applaus verabschiedete.
Besonderer Dank sei unserer Dirigentin Sabine Leppin gesagt, der es einmal mehr gelang, den Chor zu einem konzentrierten Auftritt zu versammeln. Besonders hilfreich war die gefühlvolle Begleitung durch Michael Kuhn am elektrischen Klavier. Auf ihn ist einfach Verlass – herzlichen Dank, lieber Michael!

Aktuelle Seite: Start Beiträge